Am Nachmittag machte Prof. Joaquín Clerch in seinem Konzert mit dem Titel Tangos y caprichos deutlich, dass er zu den großen Gitarristen unserer Zeit gehört.  Als Schüler von  Eliot Fisk steht er in der Tradition des legendären Andrés Segovia. Mit seinem technisch hervorragenden und sehr poetischen Spiel fesselte Clerch seine Zuhörer und beeindruckte mit  einem außergewöhnlich warmen Gitarrenton und einer Fülle von Klangfarben.  

Als Duo faszinierten Clerch und die brillante junge Geigerin Nadja Kuprev,  die den Part der Flöte aus der Originalfassung übernahm, mit Piazzollas „Histoire du Tango“.

Kritik                 Künstlerhomepage

 

zurück