Im Abschlusskonzert entführten Daniel Ahlert (Mandoline) und Birgit Schwab (Gitarre) musikalisch in die Welt der Götter und Gnome, den Titeln der einzelnen Stücke entsprechend. Das Duo hat den Ruf, Gitarre und Mandoline in ihrer ungemein reizvollen Kombination im internationalen Konzertleben bekannt gemacht zu haben. Viele Komponisten haben ihnen Werke gewidmet.  So konnten sie im Schloss Sythen sogar eine Komposition zur Uraufführung  bringen: „Indigo Trails“ von  Jeffrey Harrington. Das hervorragende Zusammenspiel beider Künstler war von einer mitreißenden Intensität. Als Solist brachte Ahlert sein Publikum zum Staunen über die nuancierte  klangliche Palette seines kleinen Instrumentes.   

Kritik                    Künstlerhomepage
 

zurück