© Recklinghäuser Zeitung, 14. August 2018

 

Warmherzig und verträumt
Wie die junge Ungarin Borbála Seres das Publikum der Sythener Gitarrentage begeisterte und zu stehend dargebrachten Ovationen animierte
 

Schon der erste Ton offenbarte die großartige Musikerin. Die Konzentration, mit der Borbála Seres ihn vorbereitete, die Intensität, die sie dem Klang gab, die Aufmerksamkeit, mit der sie ihn genau dosierte und im Raum hinterher lauschte. Kein Wunder, dass die junge Ungarin bei den Sythener Gitarrentagen am Ende mit stehenden Ovationen gefeiert wurde.
Ihre Musik: Warmherzig, verträumt und immer am Hörer orientiert. Sie selbst drängt sich auch bei technisch schwierigen Passagen nicht in den Vordergrund, sondern vermittelt Gefühle, nimmt die Hörer mit in ihre Welt. Vor allem bei langsamer lyrischer Musik folgte an diesem Morgen jeder gerne. Etwa in Duartes „Idylle pour Ida“ oder „Julia Florida“ von Augustin Barrios.

Wunderbar frei schwebte die Oberstimme über leisen Begleitungen, etwa in der langsamen Scarlatti-Sonate K 208 und dem Largo-Teil der Elegie von Johann Kaspar Mertz. Dynamisch deutlich abgestuft; so bleibt viel Raum, um die harmonische Spannung von Dissonanzen mit großer emotionaler Wirkung aufzulösen. Seres verzögert dabei zusätzlich, gibt Scarlatti mit ihrer persönlichen Art einen stärkeren romantischen Charakter. Die Musik atmet dabei deutlich ein und aus, man fühlt sich als Hörer sehr wohl.

Wiederholt sich etwas in der Musik, dann war es bei ihr nie gleich. Sie sagt es immer anders. Zum Beispiel veränderte sie in den Wiederholungen von K 208 die Verzierungen, man blieb stets neugierig, was noch passieren könnte. Die verschiedenen Klangschichten in Fernando Sors op. 14 legte sie mühelos übereinander, sehr schön mit Blick auf die obere Stimme von Akkorden ausbalanciert. Auch mit den Tänzen, die von den Komponisten verarbeitet wurden, kennt sich Borbála Seres gut aus. Das gilt für den Walzer von Augustin Barrios und die Tarantella von Mertz genau so wie für „Tango en skai“ von Roland Dyens. Klaus Lipinski

 

   zurück